Boston Ivy Winter Care: Informationen zu Boston Ivy Vines im Winter


Von: Jackie Carroll

Wenn Sie nach einer dichten Laubrebe suchen, um eine Wand oder ein Gitter zu bedecken, auf einen Baum zu klettern oder Landschaftsprobleme wie Stümpfe und Felsbrocken zu verbergen, sollten Sie Boston Ivy in Betracht ziehen (Parthenocissus tricuspidata). Diese robusten Reben werden 9 m lang und decken fast alles vollständig ab. Sie tolerieren jede Belichtung, von voller Sonne bis zu vollem Schatten, und sind nicht wählerisch im Boden. Sie werden Dutzende von Verwendungsmöglichkeiten für diese vielseitige Rebe finden. Aber was ist mit Boston Ivy über den Winter?

Boston Ivy Vines im Winter

Im Herbst beginnen Boston-Efeublätter eine Farbtransformation, die von rot nach lila wechselt. Die Blätter haften länger an den Reben als die meisten Laubpflanzen, fallen aber schließlich im frühen Winter ab. Nachdem sie gefallen sind, können Sie die dunkelblauen Früchte sehen. Diese beerenartigen Früchte, Steinfrüchte genannt, halten den Garten im Winter lebendig, da sie eine Reihe von Singvögeln und kleinen Säugetieren ernähren.

Die Winterpflege für Boston Ivy ist minimal und besteht hauptsächlich aus dem Beschneiden. Reben im ersten Jahr können von einer Mulchschicht profitieren, ältere Pflanzen sind jedoch sehr winterhart und benötigen keinen zusätzlichen Schutz. Die Rebe ist für die USDA-Pflanzenhärtezonen 4 bis 8 eingestuft.

Stirbt Boston Ivy im Winter?

Boston Ivy schläft im Winter und sieht aus, als wäre er tot. Es wartet nur auf Änderungen der Temperatur und der Lichtzyklen, um zu signalisieren, dass der Frühling auf dem Weg ist. Die Rebe kehrt schnell zu ihrem früheren Glanz zurück, wenn die Zeit reif ist.

Der Anbau von mehrjährigen Reben wie Boston Ivy, die im Winter ihre Blätter verlieren, bietet einige Vorteile. Während die gegen ein Gitter oder eine Pergola gewachsenen Reben einen guten Schatten vor der Sommerhitze bieten, lassen sie Sonnenlicht herein, sobald die Blätter im Winter fallen. Helles Sonnenlicht kann die Temperatur in der Umgebung um bis zu 5,6 ° C erhöhen. Wenn Sie die Rebe an einer Wand anbauen, bleibt Ihr Zuhause im Sommer kühl und im Winter warm.

Winterpflege von Boston Ivy

Es ist einfach, Boston Ivy über den Winter zu halten, solange die Temperatur in Ihrer Region normalerweise nicht unter -23 ° C fällt. Es muss weder im Winter gefüttert noch geschützt werden, aber im späten Winter muss es beschnitten werden. Die Reben vertragen hartes Beschneiden, und genau das ist nötig, um die Stängel in Grenzen zu halten.

Neben der Kontrolle des Weinwachstums fördert der harte Schnitt eine bessere Blüte. Obwohl Sie die unauffälligen kleinen Blumen wahrscheinlich nicht bemerken werden, haben Sie ohne sie keine Herbst- und Winterbeeren. Haben Sie keine Angst vor schweren Schnitten. Die Reben wachsen im Frühjahr schnell nach.

Stellen Sie sicher, dass Sie beim Beschneiden beschädigte und erkrankte Teile der Rebe entfernen. Die Rebe zieht sich manchmal von der Tragstruktur ab und diese Stängel sollten entfernt werden, da sie sich nicht wieder anbringen lassen. Reben können unter ihrem eigenen Gewicht brechen, und gebrochene Reben sollten abgeschnitten und gesäubert werden.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am

Lesen Sie mehr über Boston Ivy


So beschneiden Sie Ihre Reben und andere Kletterpflanzen

Weinreben sind Pflanzen mit langen, langen Stielen, die ihren Weg in die Welt finden, indem sie sich an eine Stütze klammern oder sich um diese winden. Solange es etwas Robustes zu montieren gibt, können echte Reben dies alleine oder mit minimaler Hilfe tun. Es gibt eine Handvoll anderer Pflanzen, die wir Reben nennen -Bougainvillea und Kletterrosen (Rosa) sind zwei beliebte Beispiele - die weder festhalten noch schnüren und nicht ohne Hilfe aufsteigen können. Da sie auch Kopf und Schultern über ihren Gefährten sein wollen, müssen Sie sie an eine Stütze binden oder darüber hängen.

Wie bei anderen Holzpflanzen hat die Zeit und Energie, die Sie für das Beschneiden von Reben aufwenden, viel mit der ausgewählten Pflanze und der Stelle zu tun, an der Sie sie platzieren. Sie ersparen sich viel Angst, wenn Sie eine Rebe pflücken, die bequem in dem Raum leben kann, den Sie haben. Alte Glyzinien können Primärstämme von der Größe von Baumstämmen produzieren und sind dafür bekannt, dass sie Abflussrohre und Dachrinnen abhebeln. Sogar meine tropische Wachspflanze (Hoya carnosa) - das drinnen hängt und weit weniger Licht empfängt als es braucht - hat es geschafft, unter die Form des Fensters zu kriechen, auf der anderen Seite aufzutauchen und droht nun durch einen winzigen Riss im Bildschirm ins Freie zu entkommen.

Mehr: Lesen Sie mehr über in Japan hergestellte Scheren, Astscheren und andere Gartenklingen in einem japanischen Werkzeugsatz für jeden Garten.

Wie Weinreben wachsen, wirkt sich darauf aus, wie viel Schnitt sie möglicherweise benötigen. Zu den unerschrockensten gehören Arten, die mit Luftwurzeln klettern, und Arten wie Virginia Creeper (Parthenocissus quinquefolia) mit Haltepunkten, kleinen Saugnäpfen, die an Wänden und anderen Oberflächen greifen. Auch üppig (und manchmal invasiv) sind viele Reben, die sich winden, wie z Glyzinienbittersüß (Celastrus scandens) und Geißblätter (Lonicera). Etwas weniger verbreitet sind die Reben, die mit Ranken aufsteigen, wie z Klematis, Traube (Vitis) und Passionsblume (Passiflora). Aber nur etwas.

Im Gegensatz zu vielen Sträuchern und Bäumen, die gut auskommen, ohne jemals verdünnt oder zurückgeschnitten zu werden, müssen selbst in großen Umgebungen angebaute Reben möglicherweise regelmäßig beschnitten werden, um gesund, produktiv, attraktiv und unter Kontrolle zu bleiben. Viele Reben wissen einfach nicht, wann sie aufhören sollen - oder in welche Richtung sie wachsen sollen. Sie müssen frühzeitig in die Hand genommen werden, sonst stürzen sie Gitter ein, ziehen Zäune herunter und verdecken Fenster und Türen.

Sobald die Reben adäquate Wurzeln entwickelt haben, wachsen die meisten einfach weiter über der Erde. Um einen kräftigen Kletterer gesund zu halten, müssen Sie Folgendes tun:

  • Entfernen Sie alle toten, beschädigten, kranken oder unproduktiven Stängel.
  • Entfernen Sie übermäßig verwickelte Stiele.
  • Entfernen Sie fehlerhafte Stiele, insbesondere solche, die von der Stütze wegwachsen.
  • Richten Sie sein Wachstum.
  • Begrenzen Sie das Wachstum.

Durch die Reduzierung der Masse einer Rebe wird nicht nur sichergestellt, dass Ihr Zaun nicht einstürzt, sondern auch Licht und Luft in das Innere der Pflanze gelangen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass das Beschneiden nicht nur die Masse verringert, sondern sie auch erhöhen kann. Das Zurückschieben von Stielen fördert neues Wachstum.


Ficus-Arten, Kletterfeige, kriechender Ficus, kriechende Abb

Familie: Moraceae (mor-AY-see-ee) (Info)
Gattung: Ficus (FY-kus) (Info)
Spezies: pumila (POO-mil-uh) (Info)
Synonym:Ficus hanceana
Synonym:Ficus Minima
Synonym:Ficus stipulacea

Kategorie:

Wasserbedarf:

Durchschnittlicher Wasserbedarf Wasser überschwemmt regelmäßig nicht

Sonnenaussetzung:

Laub:

Diese Pflanze ist resistent gegen Rehe

Laubfarbe:

Höhe:

Abstand:

Widerstandsfähigkeit:

USDA Zone 7a: bis -17,7 ° C (0 ° F)

USDA Zone 7b: bis -14,9 ° C (5 ° F)

USDA Zone 8a: bis -12,2 ° C (10 ° F)

USDA Zone 8b: bis -9,4 ° C (15 ° F)

USDA Zone 9a: bis -6,6 ° C (20 ° F)

USDA Zone 9b: bis -3,8 ° C (25 ° F)

USDA Zone 10a: bis -1,1 ° C (30 ° F)

USDA Zone 10b: bis 1,7 ° C (35 ° F)

USDA Zone 11: über 4,5 ° C (40 ° F)

Wo man wachsen kann:

Geeignet für den Anbau in Behältern

Achtung:

Samen sind giftig, wenn sie aufgenommen werden

Pflanzenteile sind bei Verschlucken giftig

Alle Pflanzenteile sind bei Verschlucken giftig

Die Handhabung von Pflanzen kann Hautreizungen oder allergische Reaktionen verursachen

Die Pflanze hat Stacheln oder scharfe Kanten. Seien Sie beim Umgang äußerst vorsichtig

Blütenfarbe:

Blütenmerkmale:

Blütengröße:

Blütezeit:

Andere Details:

Kann ein schädliches Unkraut oder invasiv sein

PH-Anforderungen des Bodens:

Patentinformation:

Vermehrungsmethoden:

Aus krautigen Stängelstecklingen

Samen sammeln:

Regional

Diese Pflanze soll in folgenden Regionen im Freien wachsen:

Citrus Heights, Kalifornien

Huntington Beach, Kalifornien

Pompano Beach, Florida (2 Berichte)

Elizabeth City, North Carolina

Wake Forest, North Carolina

Hilton Head Island, South Carolina

Summerville, South Carolina

Anmerkungen der Gärtner:

Am 26. Februar 2020 wurde Richy_in_Oztralia aus Sydney,
Australien schrieb:

Diese Pflanze ist die invasivste Sache der Welt (lassen Sie mich wissen, wenn es etwas Schlimmeres gibt. Tentiden werden entschuldigt, da sie nicht von hier kommen. Zumindest bin ich in meinem Garten auf keine gestoßen!

Sicher, der kleine Kletterer sieht gut aus, wenn er jung und auf einen Topf beschränkt ist, aber wenn Sie es zulassen, wird er die gesamte Nachbarschaft übernehmen!

Meins hat seine Ranken um einen kleinen einheimischen australischen Baum gewickelt und nach ein paar Jahren die "Flaschenbürste" vollständig mit fest angebrachten Reben umhüllt, die sich nur schwer von der Rinde des Baumes entfernen lassen. Es geht auch in alle Richtungen und bedeckt hier und überall Backsteinmauern!

Weiß jemand?
Soll ich Glyphosat (Roundup oder was auch immer) auf die Creepers-Blätter sprühen oder bürsten? B. Lesen Sie mehr, aber nicht die Teile auf dem Baum, sondern auf derselben Pflanze, die in die Wände in der Nähe eingedrungen ist. Könnte das Gift über den Kletterer, der um seine Rinde gewickelt ist, auf den Baum übertragen werden?
Ich mag es nicht, dieses böse Zeug zu benutzen, um meiner Gesundheit und der Gesundheit anderer willen, sowohl von Pflanzen als auch von Menschen!
Ich würde wirklich gerne wissen, ob jemand da draußen Gedanken zu diesem Thema hat!
Vielen Dank

Am 30. April 2019 schrieb yrrej aus El Paso, TX:

Das Lesen der Kommentare zu "invasiven Pflanzen" macht mir Spaß. "Der Müll eines Mannes ist der Schatz eines anderen Mannes" ist hier in der Chihuahuan-Wüste besonders relevant, wo praktisch nichts in irgendeiner Entfernung vom Fluss invasiv ist. Das Zurückhalten von Wasser kontrolliert praktisch jede Gartenpflanze, die Mann oder Frau bekannt ist. Ich habe Kudzu hier in den vergangenen Jahren (vor dem Verbot) ohne Erfolg versucht, also pflanze ich diese kleine Rebe ungestraft und mit dem Wissen, dass ich sie nicht mehr gießen und wieder in Einklang bringen werde, wenn sie zu hoch wird. Andere Reben in meinem Garten sind Virginia Creeper, Kreuzrebe, Katzenkrallenrebe, Geißblatt, Passionsrebe (2 Arten), Trompetenrebe, Clematis, Kracherrebe, Winde, Trauben und beide Arten von "Boston Ivy". Angreifend? Her damit!

Am 28. April 2019 schrieb magnoliarose52 aus Villa Rica, GA:

Wir befinden uns in der West- / Nordseite der Zone Georgia - 7b. Ich hatte diese kriechende Feige vor ein paar Jahren in ganz Charleston, South Carolina, gesehen. Ich liebte die Weichheit und den Reichtum davon. Ich habe versucht, etwas in der Nähe einer Betonmauer wachsen zu lassen, die sich auf unserem Grundstück befindet (wir haben ein altes viktorianisches Haus in der Stadt), aber es hat nur an einer Stelle sehr gut gedauert. Dieser Bereich ist letztes Jahr an der Wand aufgewachsen, und jetzt habe ich einige größere Pflanzen direkt neben der Wand gepflanzt. Mein Mann ist großartig darin, die Ränder unserer Inseln zu beschneiden, also hoffe ich, dass wir keine Verrücktheit haben, wenn sie erst einmal etabliert ist. Ich glaube, weil wir einige harte Einfrierungen haben, konnte ich es deshalb nicht so produktiv wachsen lassen, wie ich es mir gewünscht hätte. Die Wand behält wahrscheinlich Wärme und das würde auch Sinn machen. Ich liebe th. Lesen Sie mehr darüber, wie es aussieht, und hoffen Sie, dass ich es auf diesen großen Wandabschnitt trainieren kann.

Am 10. März 2018 schrieb jadams0 aus Pompano Beach, FL:

Diese Pflanze ist ein Monster, wenn sie nicht regelmäßig gewartet wird. Die Vorbesitzer pflanzten es, um ein hässliches Äußeres zu verbergen, aber ohne dass sie es wussten, wuchs es heraus und unter der Erde, breitete sich wie eine Matte aus und begann, um eine wunderschöne Kreppmyrte herum aufzuwachsen. Es dauerte ungefähr 4 Stunden, um es vollständig um den Baum herum zu entfernen, und hoffentlich wird der Baum durch den Schock der Entfernung nicht getötet. Es war fast wie ein Baum in einem Baum. Was das Äußere des Hauses betrifft, wird es, wenn Sie nicht regelmäßig mithalten, auf die Laibung gelangen und die Farbe abreißen, wenn Sie es abziehen. Unser Hauptbad befindet sich direkt hinter der Wand, an der einige gepflanzt wurden. Wir hatten ein Problem mit einem Ameisenbefall. Es stellte sich heraus, dass sie in den Ficus repens nisteten. Unsere Toilette spült nicht richtig Ich fürchte, die Wurzeln sind. Lesen Sie mehr und drehen Sie sich um die Rohre. Wenn Sie in SoFL leben, pflanzen Sie dies NICHT!

Am 13. Oktober 2016 schrieb Rossbynum aus Houston, TX:

Ich kaufte ein Haus und der Nachbar, der sich nicht um den Hof kümmerte, ließ dieses entlang eines gemeinsamen Zauns pflanzen. Der Weinstock übernahm eine Mauer in meinem Haus, den Rest des Zauns und alles andere auf seinem Weg. Diese Pflanze ist ein Schädling und wurde immer noch nicht ausgerottet, obwohl buchstäblich Gallonenkrüge mit RoundUp darauf abgeladen wurden. Es weigert sich zu sterben. Es ist wie ein aggressiver Krebs. Ich hasse es so sehr, dass es Sweet Gum Trees als meine am meisten gehasste Pflanze überholt hat. Ich denke, es sollte verboten werden. Zeitraum.

Am 22. Oktober 2015 schrieb hstark aus Orlando, FL:

Wächst wie ein Unkraut, ist aber sehr leicht zu schneiden und schön zu halten. Wird zu Rissen im Mauerwerk, aber fantastisch auf einem Schuppen, Pumpenhaus oder einer Wand. Es hat sehr kleine Blätter, also macht es einen tollen Job, hässliches rohes Mauerwerk zu verstecken.

Am 25. Juni 2015 schrieb coriaceous aus ROSLINDALE, MA:

Laut BONAP hat sich diese Art von Texas nach South Carolina und in den Süden eingebürgert. Das LadyBird Johnson Wildflower Center warnt davor, dass es in wilde Gebiete eindringt und die Bäume, auf denen es wächst, ersticken kann. Aber es scheint nicht auf der Liste der invasiven Pflanzen eines Staates zu stehen.

Am 24. Juni 2015 wurde TongueThaied von WhyAsk,
Thailand schrieb:

Wow, ich habe darüber nachgedacht, dieses Zeug an eine Vorderwand zu pflanzen. Ich habe noch nie solche Liebes- / Hasskommentare zu einer Pflanze gesehen. Es scheint keinen Mittelweg zu geben. Kriechende Feigen sind je nach Einstellung entweder eine von den Göttern überlieferte Wunderpflanze oder eine Geißel aus der Hölle.

Ich habe das Gefühl, dass die Einstellung eines Menschen davon abhängt, zu wie viel Arbeit er oder sie bereit ist. Menschen, die nicht viel warten möchten, hassen diese Pflanze, weil sie schnell außer Kontrolle gerät, während Menschen, die bereit sind, regelmäßig zu beschneiden, sie lieben, weil sie schön und effektiv ist.

Mein Landschaftswasser kommt aus einem mit Eisen beladenen Brunnen. Ich habe eine gelb gestrichene Betonfrontwand, die auf beiden Seiten vom Rasen isoliert ist. Das Spray von den unterirdischen Rasensprinklern erzeugt ho. Lesen Sie mehr schreckliche und unansehnliche Rostflecken an der Wand - große Flecken von hellem Dunkelorange.

Die unterirdischen Sprinkler befinden sich zu nahe an der Wand, um eine kleine Hecke zu pflanzen, da die Hecke die Sprinkler blockieren würde. Ich schöne kriechende Feigenhülle verwandelt die Wand von einem hellgelben mit unschönen orangefarbenen Rostflecken in eine smaragdgrüne Decke. Da ich regelmäßig den Rasen zwischen Gras und Wand kante, denke ich, dass die kriechende Feige auf die Wand beschränkt bleibt, und es macht mir nichts aus, sie drei- oder viermal im Jahr mit einer Heckenschere zu beschneiden. Ich kann dieses Zeug versuchen. Aber mein schlimmster Albtraum wäre es, dieses Zeug trotz meiner Kantenaktivitäten in den Untergrund gehen zu lassen und meinen Rasen zu befallen.

Am 8. November 2014 hat Hutcho von The Channon,
Australien schrieb:

Es ist subtropisch, wo ich lebe und viel einheimischer Wald.
Meine Nachbarin ließ diesen Ficus über einem alten Baumstumpf vor ihrem Haus wachsen, der zu einer Masse von 2 Metern (sorry, ich werde Fuß und Zoll verwenden) mit einem Durchmesser von 6 Fuß wurde.
Jemand malte ein Gesicht auf ein Brett und platzierte es so, dass es aussah wie ein Kopf mit einem riesigen Afro.
Dies wurde jetzt abgeholzt und größtenteils entfernt, aber ich sehe winzige Anhänger im Gras 6 Fuß rundum.
Ich denke, jemand muss vor einigen Jahren einige Ausschnitte von diesem riesigen alten toten Baum weggeworfen haben, und er ist jetzt 60 Fuß hoch und gut etabliert.
Ich befürchte, dass dieser faule alte Baum bald abbricht und in den Wald fällt. Alle Fragmente des Ficus werden in Gang kommen und ein Albtraum wird in der. Lesen Sie mehr sehr steiles Gelände.
Die Methode, die ich gewählt habe, um dieses Ding zu töten, war zu kratzen und zu malen. Auf Augenhöhe machte ich ungefähr 1 1/2 Zoll lange Kratzer und bürstete auf allen vertikalen Läufern sauberes Glyphosat auf. Ich wiederholte den Vorgang noch einmal weiter unten.
Einige Tage später sah ich eine ganze Reihe von gelben Blättern, die jetzt abgefallen sind. Heute, eineinhalb Wochen später, verabreichte ich eine zweite Dosis, indem ich in jedes der beiden größten Teile (3 Zoll breit) ein Loch bohrte. Ich bohrte schräg nach unten und setzte einen Abschnitt Trinkhalm ein, den ich mit sauberem Glyphosat füllte.
Dies ist ein guter Weg, da es jetzt einfach ist, die Strohhalme wieder aufzufüllen, bis das blutige Bastard-Ding völlig tot ist.
Einige weitere Informationen sind, dass sich neben diesem riesigen toten Baum ein Baumstumpf befindet, über dem sich viele jugendliche Formen des Ficus befinden. Da ich das Glyphosat dort hatte, habe ich ordentliches Zeug über die Blätter gestrichen und sie sind jetzt tot.
Ich denke, ich sollte vorsichtig sein, wenn ich nur Gift auf Blätter auftrage, da das Wurzelsystem überleben kann. Deshalb sättige ich den holzigen Teil direkt über dem Boden.
Ich werde in ungefähr einem Monat wieder posten.

Am 17. Oktober 2014 schrieb slacanfora aus Torrance, CA:

Es hat die Terrasse und die Wände übernommen. Es sieht gut aus, ist aber außer Kontrolle. Ich weiß nicht, woher es kommt, aber es befindet sich auch an der Wand meines Nachbarn und so weit unten an den Wänden, wie ich sehen kann. definitiv so invasiv. Die Kommentare zur Kontrolle sind hilfreich. Es spendet Schatten, braucht nichts und die Kolibris und Schmetterlinge mögen es.

Am 27. Februar 2013 schrieb Mom2D_M aus Turlock, CA:

Wir haben eine hässliche Betonblockwand, die unseren Hinterhof von einer Hauptstraße trennt. Unsere Nachbarn hatten Creeping Fig auf ihrem Teil der Mauer gezüchtet und es wuchs über und bedeckte unseren Teil, es sah wunderschön aus! In fast 5 Jahren musste ich nie schneiden und es übernahm nie andere Pflanzen oder Bäume in der Nähe. Mein Nachbar ließ sich von jemandem schneiden und schnitt versehentlich am Boden entlang und trennte alle Pflanzen von den Hauptwurzeln, so dass sie alle starben, einschließlich des Teils, der über meine hässliche Wand gewachsen war und diese bedeckte! Also habe ich gerade 2 eigene Pflanzen gepflanzt, um die Wand zu bedecken. Ich hoffe, sie wächst schnell!

Am 28. Januar 2013 schrieb Kyotowest vom Lake of the Pines, CA:

Nachdem ich alle vorherigen Beiträge gelesen habe, muss ich sagen, dass ich mit einer Ausnahme mit allem Positiven und Negativen einverstanden bin. Kriechende Feigen übernahmen die Außenseite meines Hauses, als wir vor 3 Jahren einzogen. Die Pflanzen, die ich nicht wollte, waren schwer abzureißen und auszuheben, aber nicht unmöglich. Die Pflanzen, die ich entfernt habe, sind nicht zurückgekommen, die, die ich behalten habe, sind leicht zu kontrollieren und wir genießen sie. Es ist immergrün, nimmt sehr wenig Wasser auf, die Hirsche stören es nicht, die heißen Sommer stören es nicht, die kalten Winter stören es nicht. Eine ziemlich harte Pflanze.

Am 12. Januar 2013 schrieb lallen08 aus Tampa, FL (Zone 9a):

Es tut mir so sehr leid, dass ich dieses Biest gepflanzt habe. Es hat sich an den Stämmen meiner Bäume und an der Seite meines Hauses "eingeschlichen" und im Hof ​​eine dicke Matte gebildet. Es ist schrecklich, es beschädigt alles und ich kann es nicht loswerden. Ich verbringe obszöne Zeit damit, es nur einzudämmen. Wenn Sie in Zentralflorida leben, pflanzen Sie es nicht! Du wirst es bereuen, ich verspreche es.

Am 4. Januar 2013 wurde spiderAnne aus Pretoria,
Südafrika schrieb:

Einige Leute haben kommentiert, dass Glyphosat (Roundup usw.) die Pflanze nicht tötet. Glyphosat ist ein systemisches Herbizid, das auf aktiv wachsendes grünes Material angewendet werden muss, damit es in der gesamten Pflanze (vor allem zu den Wurzeln) übertragen werden kann. Das Abschneiden einiger oder aller Blätter und Triebe zuerst und das anschließende Auftragen ist genau der falsche Weg und das direkte Gegenteil der Anweisungen des Herstellers. Es sollte auch in der Zeit angewendet werden, in der die Pflanze Metaboliten aktiv in die Wurzeln verlagert, dh im Hochsommer bis zum Spätsommer. Entfernen Sie vor dem Auftragen keine Blätter und Triebe, sprühen Sie die gesamte Pflanze ein und warten Sie mindestens 14 Tage, bis die Ergebnisse sichtbar werden. Warten Sie, bis die Pflanze abgestorben und ausgetrocknet ist (einige Wochen), und entfernen Sie sie dann. Lesen Sie mehr über totes Material. Bei dieser Anwendung stirbt die gesamte Pflanze wahrscheinlich mit einer Anwendung ab. Wenn Blätter und Sprosse vor der Anwendung des Herbizids aus einer Pflanze entfernt werden, wird die Fähigkeit zur Absorption und Translokation der aufgebrachten Chemikalie (vor allem zu den Wurzeln) drastisch beeinträchtigt und es kommt zu einem Nachwachsen.

Am 21. November 2012 wurde Umaka aus Nairobi,
Kenia schrieb:

Bin ich froh, dass ich diesen Beitrag heute Abend gelesen habe, bevor ich die kriechende Feige auf mein Gelände gepflanzt habe!

Ich habe darüber nachgedacht, mich aber für einige Nachforschungen entschieden, die mich auf Ihre Website gebracht haben

Die Pflanze lebt und es geht ihr auch in Nairobi gut und die Leute scheinen ähnliche Probleme zu haben, sie loszuwerden

Am 8. Oktober 2012 schrieb SVCDeserts aus Albuquerque, NM (Zone 6b):

Ich kaufte die Pflanze in einem kleinen Topf und pflanzte sie dann um. Ich habe nicht die Absicht, es draußen zu benutzen. Ich mag die "Zerbrechlichkeit" der Blätter. Ich finde es großartig für eine Topfpflanze oder einen Pflanzer, obwohl meiner noch einen langen Weg vor sich hat, seit ich ihn als "Baby" gekauft habe. Jedoch. Ich kann sehen, dass es für keine Pflanze an der Außenwand eines Hauses ratsam wäre. Tatsächlich würde ich Efeu niemals zu irgendeiner Art von Hausfassade raten, egal wie bezaubernd es aussieht.

Am 7. April 2012 schrieb Stevenreiley aus Phoenix, AZ:

Hatte den Weinstock fast 20 Jahre lang an der Nordseite meines Hauses. Ich hatte nie ein Problem damit, es zu übernehmen. Ich schneide es regelmäßig. Es ist eine schöne grüne Farbe und verleiht dem Haus wirklich Stil. Ich habe die negativen Kommentare gelesen und bin einfach nie auf eines dieser Probleme gestoßen. Ich habe einen definierten Bereich, in dem es wachsen soll, und mit ein wenig Wartung wächst es genau dort, wo es wachsen soll. Ein wenig Pflege und diese Rebe sieht toll aus und in 20 Jahren hat sie nichts übernommen.

Am 29. Juli 2011 schrieb gm_letty aus Lancaster, PA:

Ummm. Ich habe etwas konzentriertes Miracle Grow in der kriechenden Topffigur meines Nachbarn verwendet und es getötet. Dann fand ich heraus, dass es das Geschenk ihrer Mutter war. Ich konnte nur 3 kleine finden und versuche, sie dazu zu bringen, schnell erwachsen zu werden.

Es würde sich herausstellen, dass ich gerne im Garten arbeite, aber was können Sie tun, wenn Sie nicht tötbare Pflanzen töten? Meine Tochter kann alles anbauen und meine Schwiegertochter ist schlimmer als ich. Ich werde falsche Blumen kaufen, die vielleicht verblassen, aber ich kann sie nicht töten, LOL

Am 10. Juni 2011 schrieb CentralCoastGardener aus Pismo Beach, CA:

Zum ersten Mal eine kriechende Feige pflanzen. Ich weiß, das ist eine dumme Frage, aber soll ich die Krawatten entfernen, mit denen die Feige an dem Stock befestigt ist, auf dem sie im Kinderzimmertopf wächst? Ich legte sie in den Boden und ließ sie an den Originalstab gebunden. Ich dachte, ich würde sie losschneiden, wenn sie an meiner Wand befestigt sind, aber sie haben es noch nicht getan. Ich habe einen losgeschnitten und er ist einfach über den Boden gefallen und kriecht von der Wand weg. Hilfe!

Am 6. Juni 2011 schrieb Florence1149 aus Denham Springs, LA:

Hat jemand eine Frucht von der kriechenden Feige gesehen? Wenn ja, beschreiben Sie bitte. Vielen Dank

Am 23. März 2011 schrieb Krixtina aus Redlands, CA:

ok, ja es kann außer Kontrolle geraten. Ich habe einen Baumstumpfkiller benutzt und das hat funktioniert, nachdem ich alles herausgezogen habe, was ich konnte. Ansonsten ist es eine schöne Pflanze, aber wir nennen sie Jumanji!

Am 4. August 2010 schrieb onecoolshe aus Highland, CA:

Es ist grün und die SoCal-Hitze hält es unter Kontrolle. Einmal im Jahr habe ich einen Baumschneider, der ihn schneidet, sowie Bäume, die ihn brauchen. Die Leute halten an und fotografieren es in meinem Haus, es sieht so hübsch aus.

Am 10. Mai 2010 schrieb deeleegee aus Houston, TX:

Ich bin einer, der diese Pflanze hasst!

Es wuchs aus den Höfen des Nachbarn auf beiden Seiten meines Hauses, kletterte auf den Ziegel- und Sichtschutzzaun, machte sowohl ästhetisch ansprechender als auch mehr Privatsphäre. Normalerweise halte ich es dicht an der Wand, weil ich denke, dass es so hübscher aussieht. Dann, letztes Jahr, als ich Rückenprobleme hatte, konnte ich es nicht kürzen, also entschied ich mich dieses Jahr, alles zu reduzieren und von vorne zu beginnen, da es so außer Kontrolle war.

Sie können denken, Sie haben diese Rebe unter Kontrolle, wenn alles, was Sie tatsächlich unter Kontrolle haben, das Laub über dem Boden ist.

Hüten Sie sich vor dem Wurzelsystem auf diesem Monster!
Ich entdeckte. Es bedeckte den Boden direkt unter dem Gras und ließ das Gras nicht wurzeln, also zog ich die Oberflächenwurzeln hoch. Ich schließlich. Lesen Sie mehr und entdecken Sie, dass das Wurzelsystem mindestens 15 Zoll tief ist, mit Wurzeln von 3 bis 4 Zoll Durchmesser, die den ganzen Weg über den Hof und unter der Patie-Platte und dem Fundament meines Hauses wachsen. Es hat dazu geführt, dass die Terrassenplatte Risse aufweist.

Ich muss den gesamten Hinterhof ausgraben, um das Wurzelsystem zu entfernen!
Und was ist mit den Wurzeln, die bereits unter dem Fundament liegen?
Werden sie weiter wachsen?
Es gibt auch das Problem der Nachbarn, die den Weinstock nicht unter Kontrolle halten, und die Wurzeln von ihrer Seite wachsen bis zu meinem Fundament unter der Erde!

Das andere Poster war richtig - dieses Zeug lacht nur über Brush-B-
Vorbei und dergleichen.
Alle Vorschläge für das Töten dieses Tieres wäre sehr dankbar.

Am 29. März 2010 schrieb nomosno aus San Diego, Kalifornien (Zone 10b):

Die Leute scheinen es zu lieben, diese Pflanze zu hassen. Ich habe es geliebt.

Ich mag es immer noch, aber es wächst über meine Fähigkeit hinaus, es zu kontrollieren, und es macht mir Sorgen.

Eines ist jedoch sicher: Im Gegensatz zu dem, was im Abschnitt "Gefahren" der Pflanzendateien steht, hat dieser Plan keine scharfen Kanten oder Stacheln. Es ist eigentlich sehr angenehm zu handhaben, weil es leicht unscharf ist. Ich habe gerade eine große Menge mit einem elektrischen Scherer abgeschnitten und den Schnitt durch einen Häcksler geführt.

Am 8. Oktober 2009 schrieb englishsoup aus Hemet, CA:

Ich habe vor 2 Monaten ein Haus gekauft und habe dieses 'Triffid' aus einem Garten auf der anderen Seite der Mauer wachsen lassen.

Es war die Hölle. Ich habe vor 2 Wochen angefangen, es zurückzuschneiden und habe es geschafft, eine erbärmlich kleine Menge davon zu entfernen.

Ich hasse es, hasse es, hasse es.

Ich habe gerade weitere 45 Minuten damit verbracht, einen weiteren kleinen Abschnitt zu entfernen. Es hat buchstäblich einen Riss in einer festen Wand gemacht, ich habe so etwas noch nie gesehen und ich hätte nie gedacht, dass ich mit Astscheren wegschneiden würde.

Ich habe versucht, eine Gartenfirma dazu zu bringen, hereinzukommen und es zu tun, und sie gingen weg und sagten, Sie könnten eine Milliarde Dollar anbieten, gegen die wir dieses Monster nicht bekämpfen.

Diese Rebe reicht aus, um einen erwachsenen Mann zum Weinen zu bringen. Ich frage mich, ob ein Herbizid, das großzügig auf die Rebe gesprüht wird, dies tun würde. Lesen Sie mehr Töte es oder töte es zumindest genug zurück, damit ich eine Pause einlegen kann, wenn ich es ständig daran hindere, zu wachsen.

Am 5. Mai 2009 schrieb Giftgas aus Everson, WA (Zone 7b):

Ich habe von verschiedenen Leuten gehört, dass das Klettern dieser Pflanze Jahre dauern kann - ich fand das nicht wahr. Es klettert gerade und ich habe es erst seit einem Monat im Boden.

Ich genieße es wirklich. Es wird eine Schande sein, wenn es beim ersten Frost wieder auf den Boden gesprengt wird.

Am 29. April 2008 schrieb cosmiccat aus Fullerton, CA:

Wir haben vor 3 Jahren ein Haus gekauft, dessen seitliche Backsteinmauer mit meinem Nachbarn vollständig bedeckt war. Es scheint, als hätten die ursprünglichen Besitzer es vor 20 Jahren gepflanzt, als sie eingezogen sind und nie versucht haben, es zu kontrollieren. Es ist durch kleine Risse in der Wand zu meinen Nachbarn gegangen, ist über seine Seite der Wand geklettert und hat sich an einigen Stellen um weitere 2 Fuß erweitert, um die Privatsphäre zwischen uns privater zu machen.

Ich hatte gedacht, dass dort zwei Pflanzen sind, da die reifen Blätter breiter sind und die Zweige Feigen produzieren. Dies ist offensichtlich nicht der Fall. Und ich glaube, es blüht gerade.

Was das Plakat betrifft, auf dem nach der lebenden Pflanze gefragt wurde, obwohl er sie aus dem Stamm / der Wurzel geschnitten hatte (und ich weiß, dass dies spät ist), wurzelt die Pflanze selbst. Ich glaube. Lesen Sie mehr, es hat sich auf der Seite unseres Nachbarn verwurzelt. Bei unserem Versuch, einen Teil der Feige zu entfernen, haben wir mehrmals festgestellt, dass sie sich an einer anderen Stelle im Dreck verwurzelt hat. Wir haben es tatsächlich an mehreren Stellen abgetrennt und es hat nur einige der vielen Zweige getötet. Es ist wahrscheinlich in einem armen Spalt im Baum verwurzelt.

Mein Mann hat die Backbreaking-Arbeit gemacht, um sie (hoffentlich) aus einem unserer hartgesottenen Pflanzgefäße im Hinterhof zu entfernen, und den Rest der Feige für die "Privatsphäre" zurückgelassen. Wir werden sehen, ob es wieder auftaucht. Und ja, er war nicht in der Lage, das gesamte dicke Wurzelsystem zu entfernen, da wir befürchteten, es würde ein Rohr brechen. Er verbrachte ein ganzes Wochenende damit, die Wurzeln / Pflanzen mit einer Spitzhacke, einer Axt, Astscheren usw. aus einem 5 x 10 Zoll großen Pflanzgefäß zu entfernen. Ich werde genau beobachten, ob sie nachwachsen.

Und ja, es hat auch Farbe von unseren Zäunen aufgesaugt.

Hinzugefügt 6.13.10
Ich wollte nur hinzufügen, dass wir im vergangenen Frühjahr beschlossen haben, die Landschaftsabläufe an der Seite und auf der Rückseite des Hauses freizugeben, wie es in So.Cal geregnet hat. waren ein bisschen besorgt und es sah so aus, als würde es unseren Seitenhof überfluten. Wir haben einen industriellen Rooter in unserem örtlichen Mega-Baumarkt gemietet. Diese Anlage hatte den Rohrleitungsabschnitt durchbrochen, der ca. 10 "unterirdisch und verlängert seine Wurzeln durch das Rohr, das den gesamten Wasserfluss blockiert. Als wir endlich die Wurzeln herausziehen konnten, die in einem Stück herauskamen, war es (ich mache dir nichts vor) über 10 Fuß lang. Diese Pflanze wird nicht sterben, egal wie sehr ich versuche, es zu töten.

Am 2. Januar 2008 schrieb Growin aus Beautiful, BC (Zone 8b):

Ich habe vor über 20 Jahren eine kleine Pflanze auf der Südseite meines Hauses gepflanzt. Es würde an der Seite des Hauses wachsen und, wenn der Winter kalt genug wäre, entlauben oder an den Wurzeln sterben. Jedes Jahr wuchs es wieder auf und erreichte nie das reife Blattstadium. In meiner Zone 8b ist es eine absterbende mehrjährige Rebe, die bis zum Winter unter Kontrolle zu sein scheint. Ich denke, es hat so lange überlebt, wie es vor dem Haus geschützt ist, da es direkt gegen das Haus gepflanzt ist und die Südlage ihm die saisonale Sonne gibt, die es braucht.

Am 6. November 2007 schrieb tvbart aus Corpus Christi, TX:

Ich liebe das frühere Posting, das die Updates Monate später enthält. "immer noch kein Erfolg", "immer noch kein Erfolg". Das ist großartig.

Hoffentlich habe ich eine bessere Geschichte zu erzählen, aber ich fürchte, ich werde dies in den kommenden Jahren bekämpfen, da es in dem Haus, in das wir gerade gezogen sind, gut etabliert zu sein scheint.

Ich möchte jedoch einem früheren Beitrag widersprechen. Unser kriechender Efeu wuchs vom Boden über den Stamm und die Zweige eines Baumes und hatte buchstäblich einen Teil des Baumes erstickt, bevor wir dazu kamen. Anstatt einen Monat lang zu arbeiten, um zu versuchen, alle einzelnen Reben von oben nach unten zu bekommen, haben wir beschlossen, jede Hauptarterie am unteren Ende des Baumes zu schneiden und zu sehen, was passiert. Sicher genug, alle Reben oben sind gestorben, was es so aussehen lässt, als wäre die Hälfte des Baumes braun, obwohl der Baum in Wirklichkeit ist. Lesen Sie mehr Blätter sind grün und die Blätter des Efeus sind braun. Jetzt müssen Sie nur noch warten und hoffentlich sehen, wie die einzelnen Reben langsam abfallen.

Wir haben auch unser Bestes getan, um ALLE Wurzeln aus unseren hinteren Blumenbeeten zu entfernen. Wir haben ungefähr genug gezogen, um 10 Müllsäcke zu füllen, und unser Garten ist nicht so groß.

Ich werde versuchen, Sie über meinen Erfolg auf dem Laufenden zu halten.

Am 2. Juli 2006 schrieb ShelfLife aus Clearwater, FL (Zone 9b):

Ich hasse diese Pflanze. Vorbesitzer meines jetzigen Hauses haben es gepflanzt. Ich weiß nicht wie lange her, aber es hat "Läufer" mit einem Durchmesser von 3 "-4".

Und Wurzeln unter dem Haus. Wenn es frei wachsen durfte (nur für EINE Saison), beschädigte es die Holzverkleidung und einen gemauerten Schornstein schwer.

Und es wird nicht sterben. Ich habe gesehen, wie Läufer Triebe aussendeten, nachdem die Läufer von ihren Wurzeln abgeschnitten worden waren. Ich finde kleine Triebe davon 20 bis 30 Fuß von der Stelle entfernt, an der sich der Hauptbefall befindet, und ich grabe und grabe und es kommt immer wieder zurück. Es lacht sowohl über Roundup als auch über Othro Brush B-Gon.

Ich werde das NIEMALS irgendwo, überall, überall pflanzen.

Am 16. Oktober 2005 schrieb Weatherguesser aus Battle Ground, WA (Zone 8b):

Die Leute, die in unserem Haus vor uns lebten, bauten ein Backsteinpodest, um eine Topfpflanze zu halten, und pflanzten kriechende Feigen an der Basis. Es ist erwachsen geworden, um eine sehr schöne Abdeckung für das Pedastal zu bilden. Wir leben hier seit ungefähr 6 Monaten und bisher habe ich keine negativen Erfahrungen mit dieser Pflanze gemacht - sie ist leicht zu kontrollieren und bei weitem nicht so invasiv wie einige der anderen Reben in meinem Garten.

Am 6. August 2005 schrieb trois aus Santa Fe, TX (Zone 9b):

Eine großartige Pflanze, wenn Sie Platz haben und etwas Bedecktes brauchen. Es wird alles abdecken. Ich benutze es, um einige PVC-Rohre abzudecken, die unansehnlich sind.

Am 21. Juli 2005 schrieben Artcons aus Fort Lauderdale, FL (Zone 10b):

Ich habe diese Pflanze seit mehr als zehn Jahren. Ich habe einen Ausschnitt von der Wand eines Einkaufszentrums in Boca Raton abgeschnitten, nachdem ich gesehen hatte, wie diese Pflanze in verschiedenen Topiary-Displays in Disneyworld verwendet wurde. Einige Jahre lang wuchs es auf einem Alligatordrahtrahmen, der mit Sphagnummoos gefüllt war und an einer Stuckwand an der Ostgrenze meines Hofes hing. Nach einigen Jahren zerfiel das Moos und die Pflanze begann zu wurzeln und an die Wand zu klettern. Ich schneide es ab und lege es in die Sable-Handfläche, wo es seit langer Zeit sehr gut funktioniert. In der Handfläche ist es einfach, es unter Kontrolle zu halten.
Es ist eine großartige Pflanze zur Herstellung von Topiary oder zur Verwendung auf einem Spalier, aber es kann außer Kontrolle geraten, wenn es nicht regelmäßig beobachtet wird.
It will work it's way into cracks of stucco and wood, so it should not be. read more used against a house.
A no brainer for care, except for the cutting back to keep it under control.
Art

On Sep 5, 2004, nick89 from Tallahassee, FL (Zone 8b) wrote:

A nice fast grower. Up towards the northern limits of their hardiness they aren't so invasive. I grow them as a climber in the shade of my garage. In their second year they have doubled in height and keep on growing!

On Aug 27, 2004, ocpws from Riverside, CA wrote:

I love this plant for its close growth to the wall and its spread.

A couple of inconsistencies I would like to correct though. Above it is said to be poisonous, but in China and neighboring Asian countries, the figs are used as an ingredient in a drink called "Grass Jelly." I would confirm this before attempting to ingest it though. You can eat the puffer fish, but if any parts of the stomach are ingested, it can be deadly. Must be an asian thing, or an acient Chinese secret.

Also, it does have one pest that I am aware of: snails like to eat the tender tips of the new growth.

I have the misfortune to have this plant growing the back yard of the house I just bought. The plant is mature, producing the large leaves and fruit. The large leaves grow on stems that extend out from the main vine stem, making the vine bush-like.

It is a fast grower and has taken over a nice shade tree, which it is choking out. I have tried to cut the stems near their base with a saw, but that had no effect on the rest of the vine high up in the tree. Does anyone have any idea why? Is it parasitic?

I may have to have the entire tree cut down as it appears to be weakening.

On Feb 23, 2004, htop from San Antonio, TX (Zone 8b) wrote:

I have been trying to kill this plant for years due to the damage it has done to the brick and wood on my house. I had to cut the base of the vines with a chainsaw because they were so large. I dug and dug and dug last year and thought that I had all of the roots. But as the photo I posted today shows, it has emerged once again. :0( . I have tried all types of plant killers, but it always comes back. It spread all over my house from a 4 inch pot transplant. Be careful where you plant it and be sure you want it there. I have to cut it to the ground every year and it is difficult to remove when it has attached itself to brick. I have not been able to remove all of the suckers that attach the vines to surfaces.

Update 12/2/04 Thought I had killed. read more it last February, but it's back again! Ugh .

Update: 5/17/06 Thought I dug up all the roots last year . it's baaaack.

I have been growing Creeping Fig for years as an indoor plant. It has several excellent qualities. I use it in terrariums with live animals in the terrarium enclosures. It is a robust grower given adequate light and water it swiftly makes a ground cover and a climbing vine. I keep snakes and all my tanks are set up as naturally as possible.

Over the years creeping fig has distinguished itself as a durable plant that is unaffected by the traffic of snakes, and in point of fact actually "adapts" to higher traffic of more active species by growing a longer stem on ground-born vines, allowing snakes to move under the leaves without disturbing them.

This plant is easy to trim back, although like many plants cutting it back creates a fuller, bushier plant with lar. read more ger leaves. It is beautiful and very hardy. I have found the variegated variety is less hardy and robust. I have had limited success in trying to propagate cuttings or even separate larger plants. The roots are delicate when it comes to splitting up an existing plant.

But overall, in spite of any minor difficulties, it is an excellent house/terrarium plant. I have also seen it used as a wall cover here in my neighborhood here in south Florida (U.S.) As a terrarium plant on a scale of 1-10 I give it a 9, only because it is so swift growing that trimming it back can be a bit of work otherwise it would be a 10.

On Aug 16, 2003, Lance_of_HB from Huntington Beach, CA wrote:

I'm sorry I let it grow from one side wall of my house, across the back wall and to the other side. In addition to spreading by suckers (which stain or take the paint off any painted surface), it turns woody and goes through the crevices in any wall. The woody vine-branches can get over 1/2 inch thick requiring a lopper to cut back. It exudes a sticky sap which likes to muck up my pruning shears.

The leaves do make a great addition to my mulch pile. When I asked my local nurseryman when to prune he grinned and said "Butcher it anytime!" This is a classic case of an invasive plant that does its job too well.

On Jun 3, 2003, Monocromatico from Rio de Janeiro,
Brazil (Zone 11) wrote:

You can have an entire house covered with this plant.

On Aug 11, 2002, smiln32 from Oklahoma City, OK (Zone 7a) wrote:

Also called "Creeping Fig Vine, it makes a wonderful groundcover.


Gardening Considerations

Poison ivy could be invasive where it's a non-native plant, but it is aggressive even where it is native. Poison Ivy can spread quickly, so if you find it growing anywhere on your property, take proper precautions to remove it.  

Botanical Name Toxicodendron radicans
Common Name Poison ivy
Native Area Eastern United States and Southern Canada
Plant Type Deciduous, woody plant can take the form of a shrub, climbing vine, or creeping vine
Mature Size Woody shrubs are one to two feet tall and wide. Mature vines can climb 50 feet or more up a tree and develop a 6-inch diameter
Bloom Time Late spring
Flower Color Off-white
USDA Hardiness Zone 4 through 10


Winterizing Ferns Properly

Evergreen Ferns

Evergreen ferns are so named because they stay green in the winter providing they are growing in suitable zones. Their green foliage will actually die back in the spring. Depending on the variety, they may thrive in zones 3 through 10. Often, these ferns are used in flower arrangements to provide needed greenery.

An example of an evergreen fern is the Christmas fern. It grows well in zones 5 through 9. More evergreen ferns can be seen on the USDA website.

Winterizing evergreen ferns is simply a matter of making sure you have the right fern for your gardening zone. Grown in the correct climate, evergreen ferns will provide greenery during the winter months and can be trimmed back in the spring when old fronds look scraggly and new fronds are forming. Make sure roots are kept moist, watering the ground, not the fronds, if watering is necessary to keep it from drying out.

Deciduous Ferns

Deciduous ferns do not stay green in the winter. However, if you have chosen ferns suited to your zone, they will still survive the winter just fine. When fronds start dying back in the fall, cut them back. Ferns can be kept warm with a mulch covering for the winter months. You'll see new fronds forming in the spring.

An example of a deciduous fern is the Western maidenhair. You can see more deciduous ferns at the Hardy Fern Foundation.


5 Poisonous Berries That You Should Steer Clear of – And 3 Wild Berries You Can Eat

Treehugger / Ellen Lindner

A number of common houseplants and decorative plants have highly toxic berries, which make them a risky choice to keep around if you have small children or pets that can't resist the allure of a colourful, juicy-looking berry. By learning what's edible and what's not, you can also take advantage of the berry bounty that may exist in nature close to your home. Read on to find out which berries are best avoided and which can be foraged for local and seasonal eating.

Avoid: Mistletoe

American mistletoe (Phoradendron serotinum) is a popular Christmas decoration with white or pink berries that grow in clusters. The entire plant is toxic, although the leaves contain more poison than the berries. Ingesting it may lead to symptoms such as blurred vision, stomach cramps, and diarrhea.  

European mistletoe (Viscum album) is more dangerous than its American counterpart, and serious poisoning and death due to ingestion have been reported. Viscum album is not sold in the U.S., nor is it a native plant.  

Avoid: Holly berries

Holly contains theobromine, an alkaloid that is related to caffeine and found in chocolate. If a child eats about five holly berries, it is likely to be poisonous, yet most cases are harmless.   It’s best to keep these out of reach during the holiday season.

Avoid: Jerusalem Cherry

Jerusalem Cherries are often kept as colorful houseplants in the winter months. Their berries look like orange cherry tomatoes, making them an easy target for curious children. The berries contain solanocapsine, which causes gastric problems and vomiting if ingested by children.   The fruit is toxic for cats, dogs, and horses.  

Avoid: Yew seeds

The seeds inside a yew berry are poisonous, rather than the fruit itself, and are known for causing death very suddenly.   All species of yew contain highly poisonous alkaloids called “taxanes,” which are found in every part of the tree except the fleshy fruit part around the seed.  

Avoid: Ivy berries

The berries on ivy plants of all kinds are best avoided, whether English creepers, Boston ivy, evergreen climbers, or poison ivy. The berries are poisonous,   although because they taste so bitter, it’s rare that a person ingests enough to become poisoned. The berries contain oxalates, needle-like crystals that cause pain and swelling in the lips, face, tongue, and skin.  

Not all wild, uncultivated berries are poisonous, however. There are a few types that are perfectly safe to eat.

OK: Wintergreen berries

Wintergreen is a common groundcover plant in the northern tier of the United States and much of Canada. Its leaves are dark green and waxy, and the plants produce a red berry (also known as teaberry) that is perfectly safe to eat. Hank Shaw of the foraging blog "Hunter, Angler, Gardener, Cook" recommends making ice cream from wintergreen berries.

OK: Manzanita berries

Manzanita bushes grow on the West coast of the U.S. and its berries are silvery-green ovals. If you popped one in your mouth, it would taste pretty vile, since the berries are full of tannin, but there are many historical records of Native Americans using Manzanita berries to make cider.  

OK: Partridgeberries

These are native to North America and grow wild in eastern Canada and the U.S. They are dark red like cranberries and very tart, but are smaller with an earthy flavor. Partridgeberries have a history of being an effective treatment for easing childbirth and menstrual cramps.   They are great cooked with chicken and venison, or served with cheese.

As with all wild foraging, make sure you have proper identification before consuming.


Schau das Video: Boston Ivy u0026 Virginia Creeper at Plantmark Wholesale Nuseries


Vorherige Artikel

Urolithiasis bei Katzen - Ursachen, Vorbeugung und Behandlung

Nächster Artikel

Kettensäge